Brücke am Sielwehr, Bad Oeynhausen

Parksteg am Sielwehr. Markant und Wirtschaftlich - Wettbewerb

Der Parksteg am Sielwehr für Fußgänger und Radfahrer verbindet das Stadtzentrum und den Sielpark auf möglichst direktem Weg mit den Stadtteilen links der Werre. Rund um die Uhr wird diese wichtige, schnelle Verbindung von Pendlern sehr gern genutzt. Zudem verbindet der Steg den Naturraum auf beiden Seiten der Werre und macht ihn für Kurgäste und Spaziergänger attraktiv.

Das Konzept wird beiden Anforderungen gleichermaßen gerecht: einerseits funktioniert die Brücke als funktionale Verkehrsverbindung. Andererseits fügt sie sich durch Gestaltung und Materialität als natürliches Element harmonisch in den Naturraum ein. Zusammen mit der angedockten Freitreppe entsteht dabei ein Ort der Begegnung und des aktiven Naturerlebens.

Die Parksteg überspannt zwei unterschiedliche Bereiche: den Obergraben, durch einen bogenförmigen Träger mit ca. 40 m Spannweite, und die Auenlandschaft, mit einem etwa 60 m langen Steg von dem über die Freitreppe die Auenlandschaft erreichbar ist. Durch die jeweils unterschiedliche Ausbildung der Spannweiten entsteht dabei eine wirtschaftliche Gesamtkonstruktion. Die beiden unterschiedlichen Bereiche der Überbrückung werden trotz harmonischer Gesamterscheinung für den Betrachter ablesbar.

Der Parksteg verbindet die beiden traditionellen Baustoffe Holz und Beton. Das helle Nadelholz ist ein regionaler, nachhaltiger Baustoff, der leicht und sehr kostengünstig zu verarbeiten ist. Nadelholz ist das traditionelle Material für Betonschalungen – das formgebende Material für Betonbrücken. Die „gewonnene Schalung“ aus Brettsperrholztafeln bleibt als Außenhaut des Parksteges erhalten und wird in das statische System der Brücke mit einbezogen. Das Nadelholz ist oberseitig durch eine hellgraue Sichtbetonschicht aus WU-Beton vor Regen und Bewitterung geschützt. Die unterseitigen Holztafeln wirken im Verbund mit der dünnen Sichtbetonschicht und bewirken eine deutliche Material- und Gewichtsersparnis.

Bauherr: Stadt Bad Oeynhausen
Projektart: öffentlich
Typologie: Steg, Brücke
Länge: 110 m
Breite: 4 m
Team: Klaus Günter, Jörg Finkbeiner, Jeroen Meissner
Statik: consuplan ingenieure Julia Stratil Tragstruktur Design Konstruktion
Landschaftsarchitekten: JUCA Berlin