Lift Off ! , Berlin

Haus der Statistik - die zirkuläre Stadt

Im Jahr 2050 werden 80% der Menschen in urbanen Ballungsräumen leben. Gleichzeitig steigt die Anzahl der Weltbevölkerung auf ca. 10 Milliarden Menschen an. Um diese Menschen zu ernähren werden 60% mehr Nahrungsmittel benötigt. Ein Stadtraum der Zukunft kann einen signifikanten Einfluss auf diese Problemstellungen haben, wenn es gelingt die begrenzten Ressourcen des Planeten intelligent zu nutzen. LIFTOFF! versteht sich als initialer Eingriff in das bestehende Stadtgewebe. Das Projekt formuliert exemplarisch Antworten auf die Fragen zukünftiger urbaner Räume.

FASSADENKONZEPT – „die zweite Haut“

Vor dem Hintergrund der breitgefächerten städtebaulichen Diskussion zum Haus der Statistik und des zusätzlichen hohen Interesses der Bevölkerung an dem Gebäude, erhält das Bauwerk einen unentbehrlichen, zentralen Stellenwert. Auch aus architektonischer sowie städtebaulicher Sicht handelt es sich hier um ein markantes Bauwerk, dessen Formensprache und Lage den Stadtraum unverkennbar gliedert. Das Fassadenkonzept besteht im Grundsatz aus der Aufarbeitung und Sanierung der Bestandsfassade, arbeitet die vorhandenen Qualitäten gestalterisch heraus und erhält damit im Wesentlichen das Wesen der Gebäudestruktur.

DACHGEWÄCHSHAUS – „Future Food“

Das Dachgewächshaus ist einerseits Gebäude-Signet mit einer klaren städtebaulichen Botschaft im Zusammenspiel mit der prägnanten Bebauung der Umgebung. Es nutzt zudem die Dachfläche zur Produktion von verbrauchernahen Lebensmitteln auf vorhandenen „Restflächen“. Es kann die bis zu zehnfache Menge an Lebensmitteln erzeugt werden, wie auf einem klassischen Äckern. Zudem entfallen Ernte- und Transportverluste nahezu vollständig. Das Gewächshaus bringt die Landwirtschaft zurück in die Stadt.

Bauherr: BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH
Projektart: Wettbewerb
Typologie: Städtebau, Fassade
Ort: Alexanderplatz, Berlin
Architekten: Partner und Partner Architekten
Team: Klaus Günter, Jörg Finkbeiner, Jeroen Meissner, Silvia Grossinger, Nina Vollbracht
Landschaftsarchitekten: manmadeland