Nachwachsende Zukunft Berlin, 2016
Nachwachsende Zukunft Berlin, 2016

Nachwachsende Zukunft

Supermarkt mit Wohnen und Dachgewächshaus

Wohnen mit Erwerbsmöglichkeit und Direktvermarktung Das Projekt nutzt vorhandene, innerstädtische, räumliche Potentiale und schafft ohne zusätzlichen Flächenverbrauch einen sichtbaren Mehrwert für die Stadt. Das Konzept wirkt damit Flächenkonkurrenz entgegen, indem es auf vorhandenen innerstädtischen Gewerbeflächen eine Co-Existenz-Lösung ermöglicht.

Durch räumlich und programmatische Nachverdichtung entstehen zusätzliche Nutzungen ohne andere zu verdrängen. Das Konzept sorgt dadurch für Landgewinn und programmatische Diversität! Das Projekt eignet sich hervorragend dafür Zufluchtsuchenden dezentral eine integrierte Zukunft anzubieten, da neben der schnellen, ökologischen, sowie kostengünstigen Bauweise gleichzeitig Erwerbsmöglichkeiten mit veranlagt sind. Ghettobildung wird vermieden und Integration gefördert. Die Grundstücke werden zu einem lebendigen Stadtraum aufgewertet. Durch die Kombination von Wohnen, Arbeiten und der Direktvermarktung der erzeugten Produkte entsteht ein integriertes, vernetztes Gesamtkonzept. Das Dachgewächshaus erfüllt dabei mehrere Funktionen: Es können Verbrauchernah Lebensmittel erzeugt und vermarktet werden. Es dient als halböffentlicher Raum, als Ort der Begegnung und des Austausches. Abwärme des Gebäudes wird direkt genutzt, überschüssige Energie des Daches kann dem Gebäude zugeführt werden. Grau und Schwarzwasser kann auf dem Dach weiterverwendet werden. Die gebäudeintegrierte Landwirtschaft maximiert damit die Nutzung gebäudeinterner Stoffreisläufe. Als vorelementierter Holzbau ist zudem eine schnelle und kompakte Bauzeit mit Nachwachsenden Rohstoffen möglich. Die vorgehängte Fassade dient dem Witterungsschutz des konstruktiven Materials, minimiert die Dämmung und wird gleichzeitig zum Dachgewächshaus.

Projektdaten

  • Autraggeber: Die Nachwachsende Stadt
  • Typologie: Gewerbe mit Wohnen und Dachgewächshaus
  • Ort: Berlin, Deutschland
  • Zeitraum: seit 2014
  • Architekten: Partner und Partner Architekten
  • Team: Jörg Finkbeiner, Jeroen Meissner
  • Partner: Dachfarm Berlin
  • Gesamtäche: 6.450m² BGF
  • Visualisierung: Partner und Partner

Cradle To Cradle-Kompass

  • Materials/Resources
  • Energy Supply
  • Water Management
  • Maintenance
  • Social Values
  • Diversity